logo
Gruppe Kiel

Willkommen bei der DAB - Gruppe Kiel!

FrauenKrimiFestival Rendsburg 2021

Veranstaltungsdatum: 09.07.2021 19:00
Veranstaltungsort: Hohes Arsenal Rendsburg

Auch wir, der DAB Gruppe Kiel, werden bald wieder eine eigene Veranstaltung anbieten, denn die Inzidenz der Corona-Pandemie ist in Schleswig-Holstein stark gesunken und die Einschränkungen für Treffen und Veranstaltungen werden immer mehr zurückgenommen. Wir sind im Planungsmodus!

Vorerst empfehlen wir aber schon mal die Veranstaltung einer anderen Frauengruppe:

FKF 21 Plakat

Vom 9.-11. Juli 2021

findet das 2. Rendsburger FrauenKrimiFestival

statt. Der Ort des Festivals ist der Hof – bei schlechtem Wetter der Bürgersaal des

Kulturzentrums Hohes Arsenal.

 

Ab sofort sind die Eintrittskarten für das Festival an den im Plakat genannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Alle Autorinnen sind Mitglied der „Mörderischen Schwestern“ – eine deutschsprachige Autorinnenvereinigung (sie umfasst auch Autorinnen aus der Schweiz und Österreich), die in diesem Jahr ihr 25stes Jubiläum feiert. Sie hat mittlerweile über 600 Mitgliederinnen.

Um Fragen vorzubeugen: Selbstverständlich sind auch männliche Gäste sehr herzlich willkommen.

Es gelten die jeweils aktuellen Hygiene-Bestimmungen. Bitte informieren Sie sich in der Tagespresse oder in der Stadtbücherei Rendsburg.

 

Wallmuseum Oldenburg i.H.

Wallmuseum Oldenburg

 

 

                                                 Nostalgie pur! 

     Ausflug des DAB Kiel zum Wallmuseum bei Oldenburg in Holstein

     am 13. Mai 2010.

 

Sophie La Roche Preis an Elke Büdenbender

Veranstaltungsdatum: 30.04.2021 00:00
Veranstaltungsort: YouTube WZBlive

Sophie La Roche Preis an Elke Büdenbender

Elke BüdElke Büdenbender Screenshot 20210430 220755 YouTubeenbender, Juristin und bis zur Wahl ihres Mannes Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten, Richterin am Verwaltungsgericht Berlin, setzt sich in ihrer neuen Position als "First Lady" für eine gute, gleichberechtigte Bildung von Mädchen und Jungen ein und ist u.a. Schirmherrin der Initative "klischeefrei", der auch der Deutsche Akademikerinnenbund angehört.

Für ihr Engagemant ehrte sie dieser heute, 30.04.2021, mit dem Sophie La Roche Preis in einer virtuellen Feierstunde.

Den Festakt kann man bei YouTube unter WZBlive "Frauen aller Frauen Länder gestalten die Zukunft Deutschlands" verfolgen. Es lohnt sich.

 

Das Filmprojekt "Woman"

Aus den "Kieler Nachrichten" vom 29. April 2021, Seite 22, Kultur:

Alle Frauen dieser Welt

Beeindruckendes Projekt: „Woman“Alle Frauen dieser Welt 4d02160dda0d6b20ce70c9fbe132c357

Von Ernst Corinth

Was für ein Projekt: Für den Dokumentarfilm „Woman“ sind 2000 Frauen aus 50 Ländern befragt worden.Sie sprechen über Mutterschaft, Bildung, Beziehungen, Emanzipation, Sexualität, Gewalt und Unterdrückung. Ihre Aussagen sind manchmal witzig, nachdenklich, dann wieder anrührend und zuweilen nur schwer zu ertragen. Vor allem wenn sie von schmerzhaften Genitalbeschneidungen erzählen, von Vergewaltigungen, von Verschleppung und Versklavung oder von alltäglicher Gewalt in der Ehe. Die Wunden sind vernarbt, aber manchmal sieht man die Verletzung doch – etwa nach einem Säureanschlag oder an einem durch Hiebe erblindeten Auge. Doch bei all dem Leid spürt man die Kraft, die Stärke und das Selbstbewusstsein: Darin sind diese Frauen miteinander verbunden.

Gefilmt wurden die erstaunlich offen redenden Protagonistinnen in einer Halbtotale vor schwarzem Hintergrund. Erläuternde Texteinblendungen gibt es nicht. Die Bilder sprechen für sich. So entsteht gleichsam eine globale Perspektive, bestehend aus vielen Individuen.

Die Gespräche führt die junge ukrainische Journalistin Anastasia Mikova, die den Film zusammen mit dem französischen Fotografen Yann Arthus-Bertrand in Szene gesetzt hat – noch vor dem Erstarken der #MeToo-Bewegung. Beide haben zuvor schon bei dem Film „Human“ zusammengearbeitet, der vor sechs Jahren im Kino zu sehen war. Da ein Start auf der Leinwand derzeit nicht möglich ist, läuft „Woman“ jetzt online.

„Woman“, über den Vimeo-Kanal des Verleihs Mindjazz Pictures verfügbar, Regie und Buch: Anastasia Mikova und Yann Arthus-Bertrand, 105 Minuten

 

 

Recht feministisch

Veranstaltungsdatum: 27.04.2021 00:00
Veranstaltungsort: Plattform Zoom

                                                                   SPANNENDE THEMEN!

 

fem.Jura 20210422 113711 resized

 

 

Johanna Mestorf, geb. 17. April 1828

 

 

 Johanna Mestorf 2 20210418 102925 resized

                      Johanna Mestorf

war die erste Museumsdirektorin und die erste Frau mit Professorentitel in Deutschland und das an der Universität Kiel, Jahrzehnte bevor Frauen studieren durften.

Sie wurde am 17. April 1828 geboren, also vor 193 Jahren.

Julia K. Koch (unser Vorstandsmitglied) und Eva-Maria Mertens gaben 2002 das Buch „Eine Dame zwischen 500 Herren – Johanna Mestorf – Werk und Wirkung“ beim Waxmann Verlag heraus.

Es ist die Dokumentation einer Tagung im Jahr 1999 des Instituts für Ur- und Frühgeschichte und des Seminars für Volkskunde der Christian – Albrechts – Universität zu Kiel, also  dort wo Johanna Mestorf Karriere machte, aus Anlass des 100 Jahrestages der Verleihung des Professorentitels an Fräulein Professor Dr. med. h.c. Johanna Mestorf (1828 – 1909).

Das Buch gibt mit seinen vielen Beiträgen einen tiefen Einblick in die Einschränkungen und Grenzen, denen Frauen – in diesem Fall in der Wissenschaft – noch vor 100 Jahren ausgesetzt waren. Johanna Mestorf ist eine Pionierin, die mit dazu beitrug, Frauen den Weg in die Hochschulen zu ebnen.

 

Kontaktieren Sie uns

Sie haben Fragen oder möchten sich aktiv beteiligen?
Senden Sie uns eine E-Mail an info(@)akademikerinnenbund-kiel.de oder nutzen Sie gern das folgende Formular zur Kontaktaufnahme.

Wir treten schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen